Quellensteuer – Tarifkorrektur

18. Juni 2015
Quellensteuer

Quellensteuer – Tarifkorrektur

Quellensteuer – Tarifkorrektur:

Arbeitnehmende, die der Quellensteuer unterliegen, wird die Steuer bereits durch den Arbeitgeber vom Lohn abgezogen. Die zugrunde liegenden Tarife entsprechen den steuerbaren Einnahmen und den abzugsfähigen Ausgaben einer „Standard-Person“. Könnte der Arbeitnehmer weitere Kosten von der Steuer abziehen, würde er der ordentlichen Besteuerung unterliegen, so kann er diese auch im Quellensteuerverfahren in Abzug bringen. Dieser Abzug erfolgt über eine nachträgliche Tarifkorrektur.

Macht der Steuerpflichtige für sich oder die von ihm unterhaltenen Personen

  • Schuldzinsen,
  • Unterhaltskosten für die eigene Liegenschaft,
  • mit dem Beruf zusammenhängende Weiterbildungs- und Umschulungskosten,
  • ausserordentliche Beiträge in die berufliche Vorsorge (BVG),
  • Beiträge an anerkannte Formen der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a),
  • freiwillige Zuwendungen,
  • periodische Unterhaltsbeiträge an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten sowie für die tatsächlich an einen Elternteil bezahlten Unterhaltsbeiträge (Alimenten) für minderjährige Kinder,
  • Renten und dauernde Lasten,
  • Kinderbetreuungskosten,
  • Unterstützungsabzüge,
  • Krankheits- und Unfallkosten sowie behinderungsbedingte Kosten,
  • Abzüge für „Kinder in Ausbildung“,

geltend, kann er unter Beilage der entsprechenden Unterlagen (Zinsbescheinigungen, Scheidungsurteil usw.) bis Ende März des Folgejahres  eine Tarifkorrektur verlangen.

Gerne unterstützen wir Sie in Steuerangelegenheiten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Weitere Informationen zur Quellensteuer finden Sie auf der Homepage des Kantonalen Steueramtes Zürich.